Johnkoivulaite

Diamantbericht... Das Gemological Institute of America (GIA) hat eine neue Mineralart bestätigt, die in Myanmar entdeckt wurde und die das Labor Johnkoivulaite genannt hat. Die Organisation benannte sie zu Ehren des renommierten Mikroskopisten und GIA-Forschers John Koivula. Der 40-jährige Branchenveteran ist Co-Autor mehrerer Bücher über Geologie, Diamanten und Mineralien und erhielt eine Reihe von Industriepreisen, darunter den Robert M. Shipley Award der American Gem Society (AGS), den Richard T. Liddicoat Award for Distinguished Achievement von GIA und den Antonio C. Bonanno Award for Excellence in Gemology. "Wir haben das Privileg, dieses Mineral nach John Koivula benennen zu können, der so viel zur Wissenschaft und der Edelstein- und Schmuckindustrie beigetragen hat. Entdeckungen wie diese erinnern uns an die Bedeutung unserer Forschung und an die zahlreichen wichtigen Beiträge, die John in seinen mehr als vier Jahrzehnten wissenschaftlicher Arbeit geleistet hat", teilte Tom Moses, GIA Executive Vice President und Chief Laboratory and Research Officer, am 17. September 2019 mit. Johnkoivulait, entdeckt vom lokalen burmesischen Gemmologen Nay Myo im Mogok-Tal, weist eine hexagonale Kristallstruktur auf, die Beryll und anderen Mitgliedern der Berylgruppe, wie beispielsweise Pezzottait, ähnlich ist. Das Mineral weist einen starken Pleochroismus auf - ein optisches Phänomen, bei dem eine Substanz unter verschiedenen Winkeln, insbesondere bei polarisiertem Licht, unterschiedliche Farben aufweist. Die in Myanmar gefundene Probe ändert sich von violett zu fast farblos, erklärte GIA, deren Forscher mit Wissenschaftlern des California Institute of Technology zusammenarbeiteten, um zu bestätigen, dass es sich bei der Substanz um ein neues Mineral handelt. Das Exemplar des neuen Minerals, das 1,16 Karat wiegt, wird in der GIA Museumssammlung in Karlsbad, Kalifornien, ausgestellt.

 

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Kommentare powered by CComment

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.