Logo

Streik geplant

Diamantbericht... Die Beschäftigten der Betriebe von De Beers und Petra Diamonds in Südafrika planen einen Streik, nachdem die Parteien in ihren jeweiligen Tarifverhandlungen keine Einigung erzielt haben. Mitglieder der National Union of Mineworkers (NUM) werden einen "geschützten Streik" beginnen - was bedeutet, dass Gewerkschaftsmitglieder nicht von ihrem Arbeitgeber für ihre Teilnahme diszipliniert werden können. Dies soll geschehen, sobald sie die endgültige Zustimmung erhalten haben, teilte NUM am 2. Oktober 2020 mit. Die Kommission für Schlichtung, Vermittlung und Schiedsgerichtsbarkeit hat den Unternehmen eine Bescheinigung über die Nichteinlösung der Konflikte ausgestellt, nachdem die von ihr vermittelten Gespräche zwischen den Arbeitgebern und der Gewerkschaft gescheitert waren. NUM beantragte eine 8%ige pauschale Lohnerhöhung für die Beschäftigten des Bergwerks von De Beers in Venetia, teilte jedoch mit, De Beers biete lediglich eine Lohnerhöhung von 1,5% an. Unterdessen verlangte die Gewerkschaft von Petra, dem die Standorte Cullinan, Finsch und Koffiefontein in Südafrika gehören, eine Erhöhung der monatlichen Löhne der Beschäftigten um 1.000 ZAR (51 Euro), wobei sie feststellte, dass das Unternehmen nur 4% anbot. NUM gab den prozentualen Gegenwert für die Erhöhung um 1.000 ZAR (51 Euro) nicht an. "Es wird ein großer, großer Kampf werden. Lebensmittelpreise, Treibstoffpreise und die allgemeine Inflation waren in die Höhe geschossen. Es gibt einfach keinen Platz für Erdnusserhöhungen, und dafür sind wir auf einen Krieg vorbereitet", so William Mabapa, der Chefunterhändler von NUM bei De Beers und Petra.

 

Template Design © Joomla Templates | GavickPro. All rights reserved.