10.500 Euro für Diamanten bei "Bares für Rares"

Diamantbericht...Einen so hohen Schätzpreis gab es lange nicht bei "Bares für Rares". 13,50ct Diamanten plus 0,75ct in der Mitte, beindruckten Heide Rezepa-Zabel mächtig. Die Kollegin kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus.

"Das Schmuckstück ist hervorragend gearbeitet worden. Wir haben hier eine Modellage aus Brillanten und Achtkant-Diamanten. Insgesamt rechnen sich hier an Punktsteinen etwa 13,5 Karat plus der Stein in der Mitte mit 0,75 Karat. Also, hier kommt einiges zusammen. Die Reinheit und Farbe der Steine liegt dazu im oberen Bereich", so die Rezepa-Zabel.

"Ein wunderbarer Entwurf, der sicher aus den 1940er-Jahren stammt. Da das Armband nicht gestempelt ist, nehme ich an, dass er in den USA gefertigt wurde. Damals war der sogenannte All-Diamond-Stil sehr beliebt", referierte Rezepa-Zabel. In Lichters Ohren hörte sich das alles "fantastisch" an.

Allein der Platin-Wert belief sich auf 1.500 Euro, die Diamanten taxierte sie auf 11.500 Euro. "Dazu kommt noch der wunderbare Entwurf sowie das Alter, und deshalb würde ich das Stück auf 18.000 bis 20.000 Euro schätzen." Verkauft wurde es dann letztendlich für 10.500 Euro.

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.