Abkühlung trotz Hitzewelle?

Diamantbericht...Die ersten sechs Monate sind vorbei. Am 31. Juli, veröffentlichte das Statistische Bundesamt die aktuellen Zahlen zur Umsatzentwicklung im deutschen Einzelhandel. Und die sehen gar nicht mal so schlecht aus: Nominal gingen die Umsätze im ersten Halbjahr 2019 um 2,9 Prozent nach oben, das entsprach preisbereinigt noch einem Plus in Höhe von 2,2 Prozent. Doch die Umsatzsteigerungen sind laut Angaben der Wiesbadener Statistiker nicht gleichverteilt: Während der Internet- und Versandhandel seine Verkäufe nominal um satte 7,1 Prozent steigern konnte, gingen die Erlöse im stationären Einzelhandel um 0,8 Prozent zurück. An diesen Zahlen wird deutlich, dass die Fachhändler vor Ort, trotz positiver Grundstimmung, nicht von den Mehrausgaben profitieren können, im Gegenteil: Das veränderte Kaufverhalten spült die Mehrumsätze ausschließlich dem Online-Handel in die Kassen, bei den Ladengeschäften vor Ort sinken die Umsätze sogar, und zwar um preisbereinigt mehr als ein Prozent. Grund genug, einmal bei den Kolleginnen und Kollegen nach dem Stand der Dinge zu fragen: Wie verlief das Geschäft im ersten Halbjahr, was hat sich im Jahresvergleich getan, welche Trends waren erkennbar und wie hat sich die Hitzewelle auf das Geschäft ausgewirkt? Lesen Sie im DB162019, den Sie hier für nur 5,00 € herunterladen können, was die Branche bewegt und wie die befragten Unternehmen in die Zukunft blicken.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.