Slider

Diamanten aus Kremationsasche?

Diamantbericht...Bei der Erschließung neuer Geldquellen im Zusammenhang mit dem Tod sind die Unternehmen recht erfindungsreich. Die einen kümmern sich um den „digitalen Nachlass“, die anderen versprechen ein einmaliges Erinnerungsstück, das man immer bei sich tragen kann. Die Rede ist von sogenannten Erinnerungsdiamanten, welche sowohl an Menschen als auch Tiere erinnern sollen. Diese werden laut Herstellerangaben aus Kohlenstoff hergestellt, der entweder aus Gegenständen wie Briefen, Kleidungsstücken oder aus Kremationsasche stammt. Die Nachfrage in diesem Bereich boomt. Immer mehr Angehörige interessieren sich für einen solchen Edelstein und finden die Idee, dass es sich dabei um die Reste des Verblichenen handelt, tröstlich. Doch ist es wirklich möglich, aus Kremationsasche genügend Kohlenstoff für die Herstellung zu gewinnen? Hier gehen die Meinungen weit auseinander. Grund genug, sich einmal mit den unterschiedlichen Positionen zu diesem Thema auseinanderzusetzen und auch einen Anbieter zu seinem Geschäftsmodell zu befragen. Antworten, lesen Sie im DB172019, den Sie hier für nur 5,00 € herunterladen können.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok