Indien senkt Steuern

Die indische Regierung hat den Steuersatz für Waren- und Dienstleistungssteuern (GST) für bestimmte Diamanten gesenkt, um dem angeschlagenen Sektor Auftrieb zu verleihen, teilte der Gem & Jewellery Export Promotion Council (GJEPC) mit. Die

Diamantbericht... Die indische Regierung hat den Steuersatz für Waren- und Dienstleistungssteuern (GST) für bestimmte Diamanten gesenkt, um dem angeschlagenen Sektor Auftrieb zu verleihen, teilte der Gem & Jewellery Export Promotion Council (GJEPC) mit. Die Bruttowertschöpfung für "Diamantarbeitsplätze" - für die Herstellung oder andere Aktivitäten, die ein Unternehmen an Dritte auslagert, zum Beispiel Diamantschleifen oder Schmuckherstellung - sinkt von 5% auf 1,5%. Finanzminister Nirmala Sitharaman und der GST-Rat haben die politischen Änderungen bei einem Treffen am 20. September 2019 in Goa, Indien, umgesetzt. "Die angekündigten Maßnahmen werden das Geschäft vereinfachen, die Exporte ankurbeln und Indien wettbewerbsfähiger gegenüber den Nachbarländern und als Investitionsziel attraktiver machen", so GJEPC-Vorsitzender Pramod Agrawal. Die Reduzierung wird die Belastung des Betriebskapitals für indische Diamanthändler verringern, die mit einer Kreditverknappung bei Banken und einer schwachen Nachfrage nach geschliffenen Diamanten im Einzelhandel zu kämpfen haben, erklärte Agrawal. Es wird auch dazu beitragen, globale Unternehmen zum Aufbau von Produktionsstandorten in Indien zu bewegen, bemerkte er. Der GJEPC hat die Regierung aufgefordert, die Steuern auf Diamanten zu senken. Im Juli 2019 überarbeitete die Regierung die Vorschriften für Waren, die für Messen oder Sendungen aus dem Land verschifft wurden, und erklärte, dass diese Artikel keine Lieferung darstellen und daher von der Mehrwertsteuer befreit sind, wenn sie innerhalb von sechs Monaten wieder eingeführt werden. "Der neueste Anreiz wird den Handelsvertretern und der Industrie am Vorabend der Festivalsaison eine positive Stimmung verleihen. Es ist das richtige Signal für die Welt, insbesondere am Vorabend des Besuchs des Premierministers in den USA, dem größten Exportmarkt für die Edelstein- und Schmuckindustrie", fügte Agrawal hinzu.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok