Mira Juwelier/51103 Köln

Offenbar wollten sie die Gunst der Stunde nutzen und noch einmal ordentlich absahnen. Kurz bevor NRW in den Teil-Lockdown startete und das Leben erneut drastisch eingeschränkt wurde, brachen die Täter in der Nacht zu Montag (2. November) beim Mira Juwelier/51103 Köln ein. Das bestätigte die Polizei am Montagmorgen. Die Polizei konnte zwei Einbrecher festnehmen. 

Bei dem Einbruch in das Juweliergeschäft haben die mutmaßlichen Täter eine bei Juweliereinbrüchen häufig verwendete Methode angewendet. Sie wollten durch ein Loch, das sie in die Decke im Keller unter dem Laden geschlagen hatten, eindringen. Wie Inhaberin Betül Yilmaz Gök(34) sagt, „genau unter einer der Auslagen“.

Wie die Video-Aufnahmen der Sicherheitskamera bestätigen, haben die Täter über vier Stunden im Keller unter dem Laden verbracht. Zuvor hatten sie das Gebäude ausgespäht, im Fluchtauto noch die Kleidung gewechselt und sind dann mit Hilfe einer Brechstrange in das Gebäude eingedrungen.

Die Juwelierin erinnert sich: „Als wir die Sicherheitskameras kontrolliert haben, ist uns ein Mann aufgefallen. Wir haben gesehen, wie er die Tür aufgebrochen hat und haben sofort die Polizei gerufen, die schnell da war. Dann wurden die Männer festgenommen.“

Einziger Schaden, der bei dem Einbruchsversuch entstanden ist laut der Inhaberin das Loch in der Decke im Keller. Die mutmaßlichen Einbrecher sind jetzt in Polizeigewahrsam.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.