Slider

Steuer für Diamanten in Südkorea

Diamantbericht... Die südkoreanische Regierung hat nach Gesprächen mit ihrer Börse eine 26-prozentige individuelle Verbrauchssteuer (IKT) auf die Einfuhr von geschliffenen Diamanten abgeschafft. Im Dezember 2018 einigte sich die Regierung darauf, das Steuersystem für Diamantenimporteure zu vereinfachen, indem sie es durch eine Einfuhrsteuer von 5% und eine Mehrwertsteuer von 10% ersetzt, teilte die World Federation of Diamond Bourses (WFDB) am 5. Februar 2019 mit. Das kam nach einer fünfjährigen Diskussion mit der Korea Diamond Exchange (KDE), fügte die WFDB hinzu. "Wir hoffen, dass sich die Abschaffung der IKT und vereinfachte Steuern sehr positiv auf den Verkauf von Diamantschmuck in Südkorea auswirken werden. Ich glaube, dass wir einen starken Anstieg der Verkäufe von geschliffenen Diamanten und von Diamantschmuck sehen werden", so Börsenpräsident Nam Chang-Soo. Die geänderte Steuerstruktur wird wahrscheinlich auch zu höheren Steuereinnahmen führen, da mehr Diamanten über offizielle Kanäle und nicht über illegale Wege in das Land gelangen werden. Der jährliche Umsatz mit geschliffenen Diamanten in Südkorea beläuft sich auf ca. 2,5 Milliarden US-Dollar, während der Umsatz mit Diamantschmuck ca. 5 Milliarden US-Dollar beträgt, fügte Chang-Soo hinzu.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok