Friedrich/60311 Frankfurt

Die beiden Unbekannten kamen zwischen drei und vier Uhr in der Nacht zum Freitag, 12.07.2019, sie hatten ein Beildabei, mit dem sie auf die Scheiben einschlugen: Eine Überwachungskamera hat den Überfall auf den Juwelier Friedrich/60311 Frankfurt am Hühnermarkt in der neuen Altstadt aufgezeichnet. Auf dem Band ist auch zu sehen, wie sich die vermummten Männer plötzlich abwandten und ohne Beute davonliefen. Ob sie gestört wurden, weil sich Passanten näherten, oder flüchteten, weil sie nicht bis zur Auslage vordringen konnten, ist bisher nicht geklärt.
In die Statistik der Polizei wird die Tat als gescheiterter Einbruch eingehen, die Aufklärungschance ist eher gering. Für Marc Stabernack, geschäftsführender Gesellschafter des Juweliers, ist die nächtliche Attacke auf die Filiale aber nicht nur ein Fall für die Versicherung. Er stellt auch die Frage, ob in der nachts meist menschenleeren Altstadt nicht stärker über das Thema Sicherheit nachgedacht werden müsse. Eigene Kameras, die das Umfeld im Blick haben, sind den Ladeninhabern nicht gestattet, sie würden die Persönlichkeitsrechte harmloser Passanten verletzen, heißt es zur Begründung. Bis aber die Stadt entscheidet, die Altstadt oder zumindest Teile davon per Video zu überwachen, dürfte es zu längeren Diskussionen kommen. Von ähnlichen Einbruchsversuchen in den vergangenen Wochen sei nichts bekannt, heißt es bei der Polizei.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.