Baselworld absagen

die börsennotierte MCH Group, darüber, wie sie auf die rasch wachsende Bedrohung durch das Coronavirus reagieren sollen. Ihre jüngste Ankündigung war die Förderung eines Forums mit 250 Personen, wo interessante Führungskräfte aus der Uhrenindustrie über den Markt sprechen sollen. Die Zusammenkunft von 250 Personen, ganz zu schweigen von Zehntausenden, die vielleicht einst an der Baselworld teilnehmen wollen, erscheint nun zwei Monate vor der Eröffnung der Veranstaltung unwahrscheinlich. Es ist nicht nur so, dass die Menschen sich mit dem Coronavirus anstecken, wenn sie an einer Massenveranstaltung wie der Baselworld teilnehmen, sondern sie könnten auch von den Quarantänebestimmungen erfasst werden. Wenn nur eine Person, die an der Baselworld teilgenommen hat, positiv auf das Virus getestet wird, erwartet man von den anderen Besuchern, dass sie sich selbst isolieren. Das bedeutet, dass sie zwei Wochen lang zu Hause Däumchen drehen müssen. Niemand wird dieses Risiko eingehen wollen. Wenn die Baselworld nicht die richtige Entscheidung trifft, sollten Rolex/Tudor, LVMH und Patek Philippe - die verbleibenden Großaussteller - es tun. Sie können ihren autorisierten Händlern raten, nicht teilzunehmen, weil sie sie nicht dem Risiko aussetzen wollen, sich mit der Krankheit anzustecken oder in die Quarantäne zu geraten. Ich bin kein Gesundheitsexperte, aber dies ist eine geschäftliche Angelegenheit. Das Risiko ist einfach zu hoch, als dass die Baselworld stattfinden könnte, und sie muss abgesagt werden.

Herzlichst

Ihr Dipl. Kfm. Robert Brachfeld

DB-Herausgeber

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.