Verunsicherte Kollegen

Diamantbericht...Die deutlichen Kursverluste an den Aktienmärkten — begleitet von der Flucht in die sicheren Häfen Staatsanleihen, Gold und Schweizer Franken — lassen nur einen Schluss zu: Die Ausbreitung des Coronavirus verunsichert die Menschen in einem besonderen Maß. Auch die die Umsatzeinbußen des Fachhandels können erheblich sein und zu einer pessimistischeren Einschätzung der Marktlage führen. Das sind für die weitere Entwicklung schlechte Aussichten. Solange es nicht wirklich Klarheit darüber gibt, wie eine Ausbreitung des Virus gestoppt und die Krankheit erfolgreich bekämpft werden kann, dürfte die Lage im Krisenmodus bleiben. Da können Notenbanken und Politik mit Kauf- und Konjunkturprogrammen den Märkten zwar etwas Linderung verschaffen — aber nur vorübergehend. Das ist für die Kollegen eine unbequeme Lage, weil sie auf eine Lösung der Pandemie warten müssen — und die kann dauern. Gibt es diese, dann ist es durchaus möglich, dass die Wachstumseinbußen aufgeholt werden können. Das dürfte auch in den Geschäften für eine kräftige Umsatzerholung sorgen. Solange eine Lösung aber auf sich warten lässt, desto größer werden die Wachstumsrisiken.

Herzlichst

Ihr Dipl. Kfm. Robert Brachfeld

DB-Herausgeber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.