Slider

Pluczenik/Antwerpen muss $ 3,3 Mio zahlen

Diamantbericht...Die Diamantschleiferei Pluczenik/Antwerpen muss 3,3 Mio. Dollar an einen Makler zahlen, der behauptet, das Unternehmen habe einen Vertrag verletzt, der vor fast 25 Jahren geschlossen wurde, hat ein Gericht entschieden. Der Fall geht auf eine mündliche Vereinbarung von 1994 zwischen dem Makler William Nagel und Isaac Pluczenik, dem damaligen CEO von Pluczenik, zurück. Nagel stimmte zu, seine Provision für Dienstleistungen bei De Beers zu reduzieren, unter der Bedingung, dass Pluczenik Nagel als Makler behält, solange er ein Kunde von De Beers ist. Chaim Pluczenik, der zum Zeitpunkt des Deals nicht anwesend war, hat die Geschäftsführung von seinem Vater Isaac nach seinem Tod im Jahr 1997 übernommen. Er beendete seine Beziehung zu Nagel im Juli 2013, nachdem De Beers bekannt gab, dass die Inhaber nicht mehr verpflichtet sind, über Makler abzuwickeln. Der Fall war vom Wortlaut der mündlichen Vereinbarung abhängig. Pluczenik behauptete, dass er versprochen habe, keinen anderen Broker einzustellen - was ihm das Recht gebe, ohne Broker zu arbeiten, wenn De Beers seine Regeln änderte. Nagel behauptete jedoch, dass Pluczenik sich verpflichtet habe, mit dem ihm zu arbeiten, solange er De Beers Kunde sei. Das Berufungsgericht für England und Wales hat sich in einem Urteil vom 28. November auf die Seite von Nagel gestellt und argumentiert, dass die Unterscheidung, die Firma als Broker zu behalten und keinen anderen Broker zu benennen, niemandem aufgefallen wäre, als er den Pakt schloss, da De Beers damals noch einen Broker benötigte. Dieses Urteil bestätigte eine frühere Entscheidung des Londoner Handelsgerichts.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok