Petra Diamonds

Diamantbericht... Der Umsatz von "Petra Diamonds" stieg im ersten Geschäftsquartal aufgrund der Nachfrage nach höherwertigen Rohdiamanten um 22% auf 80,2 Millionen US-Dollar für die drei Monate bis zum 30. September 2018 verzeichnet, teilte das Unternehmen mit. Das Verkaufsvolumen ist um 7% auf 626.541 ct gestiegen, wobei der durchschnittliche Verkaufspreis um 15% auf 128 US-Dollar pro ct gesteigert wurde, gleichwohl sich die Preise für Rohdiamanten insgesamt abgeschwächt haben. So fielen die Preise für das Quartal im Vergleich zu den vorangegangenen 12 Monaten um etwa 5%, "aufgrund der üblichen saisonalen Schwäche, teilweise ausgeglichen durch die Verbesserung des Produktmixes", so "Petra Diamonds". Die Möglichkeit von Verkäufen aus der Williamson-Mine hat das Wachstum in diesem Jahr ebenfalls erhöht. Im vergangenen Jahr beschlagnahmte die tansanische Regierung eine Menge von 71.654 ct Rohdiamanten aus dieser Mine, was zu Null-Einnahmen aus diesem Segment und einem unternehmensweiten Umsatzrückgang von 17% führte. Diese 71.654 ct sind seitens der Regierung noch nicht zum Verkauf freigegeben.

Die Produktion erhöhte sich im ersten Quartal um 21% auf 1,1 Mio. ct, da die höheren Abbaumengen in den Minen Cullinan, Koffiefontein und Williamson die niedrigeren Fördermengen bei Finsch überwogen. "Petra Diamonds" hältt an seiner Abbauprognose von 3,8 Millionen bis 4 Millionen ct für das Geschäftsjahr 2019 fest, verglichen mit 4,6 Millionen ct im Geschäftsjahr 2018.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok