Bargeld mit Grenzen

Bekannte Kunden sollen ab einem Betrag von 10 000 Euro die Herkunft des Geldes dokumentieren. Für unbekannte Kunden liegt die Schwelle sogar nur bei 2500 Euro. Der für Geldwäsche zuständige BaFin-Exekutivdirektor Torsten Pötzsch verwies auf der Jahrespressekonferenz auf noch strengere Vorgaben, die aus Brüssel drohen. Denn die Kommission plant in ihrer Geldwäscheverordnung, die sie demnächst vorlegen will, eine europaweite Bargeldobergrenze von 10 000 Euro. Das bedeutet, Rechnungen, die darüberliegen, dürfen dann nicht mehr bar beglichen werden. Geldwäscher mögen Bargeld, weil es im Vergleich zu Kartenzahlungen oder Überweisungen anonyme Zahlungsvorgänge ermöglicht. Während es in anderen EU-Ländern schon Obergrenzen für Bargeldzahlungen gibt, sind diese in Deutschland noch nicht beschränkt. Die Burger schätzen das Bargeld, gerade wegen seiner Anonymität. Doch dürften nur die wenigsten Käufe im Wert von mehr als 10 000 Euro bar begleichen wollen.

Kommentieren Sie!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.