Botswana dementiert

Diamantbericht...Die Regierung von Botswana hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach das Land seine Vertriebspartnerschaft mit De Beers zurückfahren könnte.

Die lokale Zeitung Sunday Standard behauptete, Botswana wolle den Großteil seiner großen Steine über die halbstaatliche Okavango Diamond Company einer Partnerschaft zwischen der Lucara Diamond Corp. und dem belgischen Hersteller HB Antwerpen anbieten.

Präsident Mokgweetsi Masisi hat die Geschichte in einer Rede vor Hunderten von Delegierten "öffentlich und nachdrücklich als lächerlich zurückgewiesen", sagte ein Sprecher von De Beers und bezog sich dabei auf eine Rede, die der Staatschef kürzlich auf einer Konferenz in Gaborone hielt.

"Das Ministerium möchte kategorisch feststellen, dass die vom Sunday Standard verbreiteten Informationen falsch und unbegründet sind und die Öffentlichkeit bewusst in die Irre führen sollen", erklärte Ellen Richard-Madisa, Staatssekretärin im botswanischen Ministerium für Mineralien und Energie, in einer Erklärung.

Masisi äußerte sich auf dem Natural Diamond Summit, einer gemeinsam von De Beers und der botswanischen Regierung organisierten Veranstaltung in Gaborone Anfang dieser Woche. Die Konferenz fand zeitgleich mit der Plenarsitzung des Kimberley-Prozesses (KP) in der Hauptstadt statt und wurde inmitten der laufenden Verhandlungen zwischen De Beers und der Regierung über das Verkaufsabkommen der beiden Parteien abgehalten.

Dem Bericht des Sunday Standard zufolge, hat das derzeitige Verkaufsabkommen De Beers ermöglicht, durch die "Unterbewertung der großen und außergewöhnlichen Diamanten Botswanas Milliarden von Pula zu verdienen." Lucara und HB haben es auf diese lukrativen Steine "abgesehen", so die Publikation.

Die beiden Unternehmen unterhalten bereits eine eigene Partnerschaft, in deren Rahmen Lucara - Eigentümer der Karowe-Mine in Botsuana - alle Rohdiamanten mit einem Gewicht von 10,8 Karat und mehr an HB zur Verarbeitung verkauft.

HB und Lucara waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung für eine Stellungnahme nicht erreichbar. In einem Twitter-Post sagte Masisi, die Nation wolle "weiterhin kollektiv mit der Industrie arbeiten".

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Kommentare powered by CComment

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.