Blaue Diamanten

Diamantbericht...Der De Beers Blue gehört wahrscheinlich zu einer ausgewählten Gruppe seltener Diamanten, die aus den tiefsten Teilen der Erde stammen, so die Forscher des Gemological Institute of America (GIA). Der Stein weist große Ähnlichkeiten mit den Hope- und Wittelsbach-Graff-Diamanten auf, zwei andere blaue Diamanten des Typs IIb, heißt es in einem Artikel in der Sommerausgabe 2022 von Gems & Gemology, der wissenschaftlichen Zeitschrift des GIA. Er weist auch gewisse Unterschiede auf.

GIA hat den rechteckigen Stufenschliff-Diamanten von 15,10 Karat, fancy-vivid-blue, lupenrein, kürzlich zur Bewertung erhalten und einen speziellen monografischen Bericht erstellt. Der Diamant wurde im April bei Sotheby's für 450,9 Millionen HKD (57,5 Millionen Euro) verkauft.

Bei dem ursprünglichen Rohdiamanten handelte es sich um einen 39,34-Karat-Stein, den Petra Diamonds in seiner Cullinan-Mine in Südafrika abbaute. Der geschliffene Stein wurde ursprünglich De Beers Cullinan Blue genannt.

In einem Artikel in der Zeitschrift Nature aus dem Jahr 2018 wird vorgeschlagen, dass seltene blaue Diamanten dieser Art ihren Farbton durch Bor aus alten Ozeanen erhalten haben, das tief in die Erdkruste, vielleicht in den unteren Erdmantel, subduziert wurde.

"Diese blauen Diamanten gehören zu den seltensten Edelsteinen", schreiben Spezialisten des New Yorker GIA-Labors in Gems & Gemology. "Jüngste Forschungen haben gezeigt, dass ihr Bor aus Stücken der Erdkruste stammt, die in die extreme Tiefe der Diamantenbildung gesunken sind. Die gemmologischen Eigenschaften des Cullinan Blue von De Beers deuten darauf hin, dass es sich um einen dieser super-deep Diamanten handelt."

Im Gegensatz zu den Hope- und Wittelsbach-Graff-Diamanten - die beide aus der indischen Golconda-Region stammten - zeigte der De Beers Blue keine erkennbare Fluoreszenz oder Phosphoreszenz, so das GIA-Team. Seine Borkonzentration lag nahe bei der des Hope-Diamanten, aber höher als die des Wittelsbach-Graff-Diamanten. Bei starker Vergrößerung zeigte er außerdem eine andere Oberflächenstruktur als die beiden anderen Steine.

Die Kombination von Gewicht, Farbe und Reinheit des Diamanten - und sein Stufenschliff, der die Farbe nicht verstärkt - ist "außergewöhnlich selten", so die Schlussfolgerung. "Er wird einer der bedeutendsten Diamanten der Welt bleiben".

Petra entdeckte den Rohdiamanten im April 2021 und verkaufte ihn für 40,2 Millionen Dollar (40,2 Millionen Euro) an eine Partnerschaft zwischen De Beers und dem Hersteller Diacore, der den Stein geschliffen hat.

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Kommentare powered by CComment

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.