Einsturz in der Mine

Diamantbericht...Bei einem Dammbruch in der Jagersfontein-Mine in Südafrika, einem Diamantenvorkommen, in das Stargems kürzlich investiert hat, ist mindestens eine Person ums Leben gekommen.

"Die Abraumhalden der stillgelegten Mine brachen auf und verursachten Schäden an der Infrastruktur, an persönlichem Eigentum und an Häusern", teilte die südafrikanische Regierung in einer Erklärung auf ihrer Website mit. "Die unsäglichen Schäden in und um die Gemeinde Charlesville in Jagersfontein sind umfangreich und haben negative Auswirkungen auf die Gemeinde."

Eine unbestimmte Anzahl von Menschen wurde durch den Vorfall vertrieben, andere verloren ihr Eigentum und einige sind verletzt oder werden vermisst, so die Regierung weiter. Die Behörden in der Provinz Free State sprachen zunächst von drei Toten, korrigierten die Zahl aber später auf einen.
Das Unternehmen Jagersfontein Developments, das Eigentümer des Absetzbeckens ist, teilte mit, dass ihm ein Todesfall bekannt sei. Das Unternehmen habe sich mit der Familie in Verbindung gesetzt, fügte es hinzu und wies darauf hin, dass der Einsturz in das Überschwemmungsgebiet Verletzungen und Sachschäden begrenzt habe. Das Unternehmen hat den Betrieb der Anlage unterbrochen, bis es sicher ist, ihn wieder aufzunehmen.

Das Unternehmen hat außerdem rund 20 Mio. ZAR (1,2 Mio. Euro) zur Verfügung gestellt, um der örtlichen Gemeinde zu helfen und die Aufräumarbeiten und die Wiederherstellung der Stadt zu finanzieren. Das Unternehmen erklärte außerdem, dass die Abwässer nicht gefährlich seien.

In Jagersfontein wurden einige der größten Steine der Welt gefördert, darunter der 995 Karat schwere Excelsior-Diamant aus dem Jahr 1893. De Beers verkaufte die Mine im Jahr 2010 an das Superkolong Consortium, ein Unternehmen in schwarzem Besitz, im Rahmen der Bemühungen der Regierung, schwarze Investitionen in die Vermögenswerte des Landes zu fördern.

Bis Anfang dieses Jahres befand sich die Mine im Besitz von Reinet Investments, einem in Luxemburg ansässigen Unternehmen, das vom Richemont-Vorsitzenden Johann Rupert geleitet wird. Im April erwarb die Rohdiamantenhandelsgruppe Stargems für einen ungenannten Betrag eine Minderheitsbeteiligung an der Mine sowie die Rechte an einem Anschwemmungsprojekt in der Nähe von Kimberley.

"Vor dem Erwerb wurde eine umfassende Due-Diligence-Prüfung durchgeführt, die ergab, dass die Anlagen, einschließlich des Staudamms, sicher sind", sagte ein Sprecher von Jagersfontein Developments in einer Erklärung. "Die Ursache des Einsturzes wird umfassend untersucht."

Kommentieren Sie!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.