• Kategorie: Rohdiamanten
  • Aufrufe: 438

Wo sind all die russischen Diamanten?

Diamantbericht...Russische Diamanten gelangen nach Indien, Belgien und in andere globale Handelszentren. Das ist allgemein bekannt. Aber es ist unklar, wie diese dorthin gelangen, wie groß die Mengen sind und welche Banken die Zahlungen abwickeln.

Ein Gerücht auf dem Markt besagt, dass das russische Bergbauunternehmen Alrosa, das in den USA mit Sanktionen belegt ist, eine Tochtergesellschaft gegründet hat, die Rohdiamanten an Schleifereien verkauft, möglicherweise über einen Zwischenhändler. Es heißt, Alrosa-Diamanten seien über Dubai nach Mumbai und Surat gelangt, doch scheint dieser Weg aufgrund von Bankenproblemen nicht mehr gangbar zu sein.

Fast allen Berichten zufolge ist der Zustrom von russischen Rohdiamanten nach Indien seit Beginn des Ukraine-Kriegs im Februar 2022 zurückgegangen. Die Verschiffungen haben sich im vierten Quartal des vergangenen Jahres verlangsamt, aber nur wenige Personen konnten erklären, warum. Es scheint, dass bestimmte Banken weniger bereit sind, Geldtransfers nach Russland zu genehmigen, entweder freiwillig oder unter dem Einfluss von Regierungen.

Ein weiterer Faktor könnte die Erschöpfung der vorhandenen Lagerbestände an Alrosa-Steinen sein. Das Bergbauunternehmen hat seit Beginn des Krieges keine Förder- und Verkaufsdaten veröffentlicht, so dass es schwierig ist, den Umfang der neuen Fördermengen zu ermitteln.

Mehrere in Mumbai ansässige Händler berichteten, dass sie zumindest bis vor kurzem russische Rohdiamanten von privaten Händlern in Antwerpen gekauft hätten. Ein Kleinproduzent, der sich ebenfalls auf kleine Diamanten spezialisiert hat, stellte jedoch fest, dass die Qualität der Rohdiamanten, das er erhielt, gesunken war und dass in den Paketen weniger reine und mehr fluoreszierende Steine auftauchten. Dies veranlasste ihn zu der Annahme, dass die besten Steine eher an einige wenige große Händler als an den Sekundärmarkt gingen.

Mit dieser Meinung ist er nicht allein. Weit verbreitete Berichte besagen, dass nur einige wenige große Schleifereien Zugang zum Großteil der direkten Alrosa-Lieferungen erhalten haben, so dass für alle anderen der Eindruck einer Verknappung entstand. In der Tat waren die Händler, die davon ausgingen, dass Alrosa im Februar noch die Vorkriegsmengen verkaufte, in der Minderheit.

Unterm Strich weiß niemand mit Sicherheit, wie viel Ware aus Russland kommt. Aber sie fließt definitiv. Der größte Teil der Nachfrage kommt aus China und Indien, wo die Verbraucher weniger empfindlich auf den Ukraine-Krieg reagieren als in Nordamerika und Europa. Da die USA ihre Sanktionen wahrscheinlich ausweiten werden, wird sich dieser Trend wohl fortsetzen.