Positive Stimmung

Diamantbericht...Die Messe GemGenève verzeichnete trotz der unsicheren Weltwirtschaftslage einen starken Anstieg der Besucherzahlen.

Die fünfte Ausgabe der Schweizer Edelstein- und Schmuckmesse, die vom 3. bis 6. November stattfand, wurde nach vorläufigen Angaben der Organisatoren von mehr als 5.000 Personen besucht - das sind über 7 % mehr als bei der letzten Veranstaltung im Mai. Die Zahl der Aussteller lag mit 176 leicht unter derjenigen vom Mai.

"Der Markt ist sehr gut", sagte Thomas Faerber, Mitbegründer von GemGenève, am Vorabend der Messe gegenüber Reportern und verwies auf die Erfahrungen, die er in diesem Jahr mit seinem Unternehmen, der Faerber Collection, gemacht hat, das sich auf außergewöhnliche Edelsteine und antiken Schmuck spezialisiert hat. "Wir haben bisher ein sehr gutes Jahr hinter uns. Ich bin zuversichtlich, dass diese Ausgabe von GemGenève ein Erfolg wird".

Die Stimmung an der Veranstaltung, die im Palexpo in der Nähe des Genfer Flughafens stattfand, war insgesamt optimistisch. An den Ständen der Aussteller herrschte von Anfang an reger Betrieb, und während der gesamten Messe wurden rege Kontakte geknüpft. Die beeindruckenden Ergebnisse der jüngsten Auktionen für hochwertige Juwelen in Genf haben die Stimmung ebenso angeheizt wie die rege Nachfrage nach der Messe im Mai.

Die GemGenève entstand 2018 zu einem Zeitpunkt, als die führende Schweizer Uhren- und Schmuckmesse Baselworld aufgrund der weit verbreiteten Kritik an ihrem Management ins Wanken geriet. Die ersten Ausgaben der GemGenève hatten einen guten Start und absorbierten die Diamanten- und Edelsteinanbieter, die zuvor an der Basler Messe teilgenommen hatten.

Nach einer Unterbrechung hat die GemGenève wieder an Schwung gewonnen und ist zu einem festen Bestandteil des Messekalenders für das obere Segment des Marktes geworden. Sie findet in der Regel in der Nähe der Auktionen von Christie's und Sotheby's Magnificent Jewels in Genf statt, die die weltweit führenden Schmuck- und Edelsteinsammler in die Stadt bringen, um mit hochpreisigen Objekten zu handeln.

Nach dem Erfolg der Messe im Mai baten die Aussteller Faerber und seinen Mitbegründer Ronny Totah um eine Wiederholung Anfang November, auch weil es im letzten Quartal des Jahres keine konkurrierenden Messen in Asien gibt. 

GemGenève hebt sich von anderen Messen ab, weil sie von Ausstellern für Aussteller organisiert wird. Aber auch ohne professionelle Event-Manager ist sie sehr gut organisiert, mit Nebenausstellungen und einem ausgefeilten Bildungsprogramm mit Seminaren von Schmuckhistorikern, Branchenführern und Influencern.

Auf der Messe im November wurde eine breite Palette an exquisiten Diamantschliffen, wunderschönen Farbedelsteinen und signiertem Schmuck von höchster Qualität ausgestellt. Die letztgenannte Kategorie reichte von viktorianischen und Jugendstil-Stücken bis hin zum allseits beliebten Art Déco und den aktuell angesagten 1970er Jahren.

Die Händler sprachen von einer stabilen Nachfrage nach den seltensten farbigen Diamanten, lupenreinen weißen Diamanten, hitzefreien burmesischen Rubinen und Saphiren, ölfreien oder ölarmen kolumbianischen Smaragden und signierten antiken Schmuckstücken von Spitzenherstellern wie Cartier und Van Cleef & Arpels. Die mittleren Diamanten- und Edelsteinmärkte sind jedoch anfälliger für eine nachlassende Nachfrage, wenn sich die Weltwirtschaft abschwächt, fügten sie hinzu.

An der Diamantenfront bot das in Hongkong ansässige Unternehmen Kunming Diamonds außergewöhnliche farbenfrohe Exemplare an, um die starke Nachfrage nach rosa, blauen und gelben Edelsteinen von höchster Qualität zu decken.

"Wir haben ein positives Gefühl, weil alle sehr energisch waren. Es gab eine Menge Anfragen", sagte Harsh Maheshwari, der Geschäftsführer des Unternehmens. "Es gibt ein großes Potenzial für Käufe durch bestimmte große europäische Designer und Marken, die unseren Stand besucht haben. Wir freuen uns, dass die Leute kommen und persönlich über Diamanten sprechen konnten. Daran hat es in den letzten Jahren wegen Covid-19 gefehlt".

Unterdessen stellte der Diamantenhersteller Shree Ramkrishna Exports (SRK) seine Pläne vor, bis 2024 keine Kohlenstoffemissionen mehr zu verursachen. Das in Surat ansässige Unternehmen ist ein führender Hersteller von Diamanten über 3 Karat.

Unter den Anbietern von Farbsteinen präsentierte Tank Fine Gems mit Sitz in Jaipur außerordentlich seltene hitzefreie burmesische Rubine und Saphire sowie alte kolumbianische Smaragde mit wenigen Einschlüssen. Auch Naturperlen und neue Schliffe waren im Angebot. Der Eigentümer des Unternehmens, Dharmendra Tank, sprach von zunehmenden Möglichkeiten für qualitativ hochwertige Rubine aus Mosambik und Smaragde aus Sambia, die am oberen Ende des Marktes mit ihren burmesischen und kolumbianischen Pendants konkurrieren.

Der Edelsteinlieferant Fuli Gemstones präsentierte eine Auswahl leuchtend grüner Peridote aus seiner Mine in Nordchina, die sich derzeit in der Entwicklungsphase befindet, und ging damit über die großen Drei hinaus. Die Förderung soll im Jahr 2023 anlaufen. Fuli plant außerdem, seine Marketingkampagne zu verstärken, um das Bewusstsein für die Schönheit des Peridots zu schärfen, so Pia Tonna, Chief Marketing Officer.

GemGenève zieht viele Einzelhändler an. Auch Einkäufer von Dior und Chopard wurden in der Menge gesichtet.

Nicholas Wainwright vom Einzelhändler Boodles in der Bond Street war vor allem von der Qualität der Waren, der Organisation und der Gastfreundschaft der Messe angetan.

"Wir kommen jedes Jahr", sagte er. "Uns gefällt die Atmosphäre von GemGenève. Auf dieser Veranstaltung stellen all die richtigen Leute aus, die wir mögen. Wir sind zwanghafte Käufer. Es ist wie ein Besuch in einem Süßwarenladen. Man kann nicht aufhören, Geld auszugeben. Wir sind auf der Suche nach etwas anderem. Wir sind auf der Suche nach interessanten Steinen. Wir haben hier einen schönen burmesischen Rubin gekauft, der nicht gebrannt ist. Wir haben einen grünlich-gelben - aber grün aussehenden - Diamanten von 3,84 Karat gekauft. Wir suchen nach Dingen, die ein bisschen aufregender sind."

In diesem Sinne war auch das Vivarium-Quartett zu sehen, bestehend aus den Schmuckdesignern Alexandra Jefford, Alix Dumas, Philippe Lauras und Elena Okutova. Die Schmuckhistorikerin und Journalistin Vivienne Becker kuratierte diese Sektion, die neben etablierten und aufstrebenden Designern wie Sean Gilson, Alexander Tenzo und Wallis Hong im Designerbereich der Messe zu sehen war.

"Vivienne Becker hilft unabhängigen Designern, ihre Arbeit zu präsentieren", erklärte Jefford, der bereits zum dritten Mal an der Messe teilnahm. "Das Vivarium ist sehr prestigeträchtig. Es ist sehr hochwertig. Es ist klein genug, um wahrgenommen zu werden, und man kann hier fantastische Kontakte knüpfen. Als unabhängiger Juwelier kann ich hier einige fantastische Edelsteinhändler treffen."

Das Bildungsprogramm von GemGenève umfasste dieses Mal Vorträge von Fachleuten über antiken Schmuck sowie eine Ausstellung von Original-Fabergé-Stücken.

Während die meisten Menschen Fabergé mit den Ostereiern in Verbindung bringen, die die russische kaiserliche Familie und andere wichtige Mäzene bei der Firma in Auftrag gegeben haben, entschied sich die Igor Carl Fabergé-Stiftung, bei der GemGenève-Ausstellung weniger bekannte und bisher nicht gezeigte Stücke zu präsentieren, wobei mehr als 100 Stücke aus privaten Sammlungen gezeigt wurden.

Neun ukrainische Juweliere präsentierten ihre neuesten Kreationen im Rahmen des Projekts Strong & Precious, mit dem ukrainische Marken bekannt gemacht werden sollen, deren Arbeit durch den Krieg in ihrem Heimatland unterbrochen wurde. Neben zeitgenössischen Arbeiten von Marken wie Inesa Kovalova, Nomis, Bevza und Drutis Jewellery wurden auch antike Schmuckstücke von Joseph Marchak, dem berühmtesten ukrainischen Juwelier des 20 Jahrhunderts. Als Hauptkonkurrent von Fabergé trug Marchak den Spitznamen "der Cartier von Kiew".

Die ukrainischen Schmuckmarken präsentierten sich bereits zum zweiten Mal auf der GemGenève; das Programm Strong & Precious wurde bei der Ausgabe im Mai erstmals vorgestellt und fand großen Anklang.

Die nächste GemGenève-Messe wird im Mai 2023 stattfinden.

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Kommentare powered by CComment

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.