Christ ist wieder flüssig

Mit einem Paket von 2,55 Milliarden Euro hat sich die Schmuckkette Christ für die nächsten Jahre finanziert. Auch die Eigentümer des Düsseldorfer Unternehmens, die Gründerfamilie Kreke und der Mehrheitseigner, der Finanzinvestor CVC, stecken dabei insgesamt 220 Millionen Euro Eigenkapital. Auf eine vorrangig besicherte Anleihe im Wert von 1,3 Milliarden Euro zahlt Christ seinen Investoren 6 Prozent Zinsen.
„Angesichts der Corona-Pandemie und andauernder Lockdowns ist eine Finanzierung in dieser Größenordnung eine Herausforderung. Dass wir sie abgeschlossen haben, spricht für die Qualität des Geschäfts“, sagte Alexander Dibelius, der Deutschland-Chef von CVC, der F.A.Z. Eine wichtige Rolle dabei dürfte vor allem die Vision des Unternehmens gespielt haben, denn die momentane Situation ist schwierig. So ist der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 6,4 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro zurückgegangen, im ersten Quartal, in das das wichtige Weihnachtsgeschäft gefallen ist, sanken die Erlöse gar um 7,1 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Gleichzeitig legte der Online-Handel fast um drei Viertel zu. Doch vor allem unter den geschlossenen Filialen hat die Schmuckkette gelitten.
Deshalb konnte auch der starke Anstieg des Online-Geschäfts, das inzwischen gut ein Fünftel des Gesamtumsatzes ausmacht, das Minus nicht ausgleichen. Für die Zukunft soll aber vor allem daher das Wachstum kommen. „Die Investoren haben in allen Gesprächen positiv betont, wie erfolgreich wir digitalisiert sind“, sagte die Douglas-Chefin Tina Müller.
Anders als reine Online-Händler hat Christ und Douglas aber eben noch ein großes Filialnetz in Europa, wenngleich es deutlich schrumpft, weil sich immer mehr Umsätze ins Internet verlagern. So schließt das Unternehmen in Deutschland 60 Filialen. „Unsere digitale Transformation läuft nicht auf dem Rücken der Filialen: Sie ergibt sich aus dem geänderten Konsumverhalten unserer Kundschaft und bezieht die Filialen mit ein, indem sie direkt an den Online-Umsätzen partizipieren“, sagt Müller.

Kommentieren Sie!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.