Wie kommen Brautpaare im Lockdown zu ihren Trauringen und Schmuck? Elke Hüttner, Juwelier Zeller/91126 Schwabach hat sich etwas einfallen lassen, damit Hochzeiten daran nicht scheitern müssen. Gut, dass Elke Hüttner, Juwelier Zeller/91126 Schwabach einen großflächigen Kundenparkplatz im Hinterhof hat, sonst wäre die Idee vom "Trauringe Drive-in" gar nicht realisierbar gewesen. Weil Kunden aufgrund der hohen Inzidenz derzeit nur mit negativem Corona-Test und Termin in den Laden kommen können, bietet die Kollegin einen ganz besonderen Service: Wer Ringe auf unkonventionelle Art und Weise anprobieren möchte, fährt einfach mit dem Auto in den "Trauringe Drive-in". Ausgemachter Termin und grobe Ring-Vorauswahl online vorausgesetzt. Aus der Not etwas Schönes machen – das war die Idee von Kollegin Elke Hüttner. Der "Trauringe Drive-in" müsse vor allem auch coronakonform sein, sonst sei schnell jegliche Romantik dahin. Das Konzept sei quasi kontaktlos, kein Kunde werde berührt, man komme sich nicht nah, die Pärchen dürften in aller Ruhe im Auto durchprobieren, die Ringe würden anschließend wieder desinfiziert. Die Nachfrage nach Drive-in-Terminen sei schon gut, so Elke Hüttner, ein Kaufzwang bestehe natürlich nicht. Sinnvoll sei, dass die Kunden online eine Vorauswahl treffen, man könne schließlich nicht die gesamte Trauring-Kollektion ans Autofenster bringen.

 

Kommentieren Sie!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.