Erste Rubinauktion seit 2019

Diamantbericht... Gemfields hat bei seiner ersten Auktion von Rohrubinen seit mehr als einem Jahr 58,9 Millionen Dollar (49,5 Mio. €) eingenommen und zeigte sich optimistisch, da der Betrieb in seiner Mine in Mosambik allmählich wieder aufgenommen wurde. Das Unternehmen hielt zwischen dem 15. März 2021 und dem 8. April 2021 sieben kleine Verkäufe von hoher, mittlerer und kommerzieller Qualität ab. Zudem teilte es mit, dass seine letzte Rubinauktion im Dezember 2019 gewesen war. Termine (Viewings) fanden in Bangkok, Thailand und in Jaipur, Indien, sowie in Dubai statt, gefolgt von der Abgabe von Geboten über eine Online-Plattform. Etwa 52 Firmen gaben Angebote ab, wobei Gemfields 89 - oder 95% - der 94 verfügbaren Artikel verkaufte. Bezogen auf das Karatgewicht fanden 47% der Rubine einen Käufer, hieß es. Der Durchschnittspreis lag bei ungewöhnlich hohen 171 Dollar (144 €) pro Karat, was den Qualitätsmix der verkauften Steine widerspiegelt. "Wir sind sehr ermutigt durch die starke Nachfrage unserer Kunden und durch die erzielten Preise. Aufgrund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie war diese Auktion auch unsere erste seit Dezember 2019, was bedeutet, dass wir seit etwa 15 Monaten keine Verkäufe mehr realisiert haben", so Adrian Banks, Gemfields' Managing Director of Product and Sales. Die Edelsteine stammten aus der Förderung vor der Pandemie in der Montepuez-Mine in Mosambik, an der Gemfields über seine lokale Tochtergesellschaft Montepuez Ruby Mining (MRM) einen Anteil von 75 % hält. Jene Lagerstätte hat seit fast einem Jahr keine Rubine mehr hervorgebracht. Gemfields schloss die Lagerstätte im April 2020 wegen Covid-19 und hielt sie bis März 2021 geschlossen, um angesichts der schwierigen Marktbedingungen Barmittel zu sparen. Es erwartet, dass der Betrieb bis Ende April 2021 die volle Kapazität erreicht. "Aufgrund der entstehenden Angebots- und Nachfragedynamik haben einige unserer Kunden diese Auktion als eine wichtige Gelegenheit gesehen, Rubine zu kaufen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass MRM erst jetzt mit dem Abbau für die nächste Rubinauktion mit gemischter Qualität beginnt, die hoffentlich Ende des Jahres stattfinden wird", fügte das Unternehmen hinzu. Gemfields erlitt im Jahr 2020 einen Nettoverlust von 93,2 Millionen Dollar (78,3 Mio. €), da es keine Einnahmen aus dem Rubingeschäft erzielen konnte. Es hielt eine begrenzte Anzahl von Smaragd-Auktionen ab und verkaufte Waren aus seiner Kagem-Mine in Sambia.

 

Kommentieren Sie!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.