• Kategorie: Topstory
  • Aufrufe: 937

NY-Diamantenhändler angeklagt

Diamantbericht...Fünf Händler im New Yorker Diamantenviertel wurden verhaftet und angeklagt, seit 2019 mehr als 600 Millionen Dollar illegal transferiert zu haben, wie das US-Justizministerium (DOJ) mitteilte.

Raj Vaidya, Rakesh Vaidya, Shrey Vaidya und Neel Patel haben "zahlreiche angebliche Diamanten-, Gold- und Schmuckunternehmen" im New Yorker Diamantenviertel betrieben, so das DOJ in einer Erklärung. Dazu gehören Arya Diamond Jewellery - die als Karats and Carats firmiert - sowie Diamspark LGD, Royal Diamonds, Raj Gold and Diamond und Royal Arya Jewellery.

Der fünfte Angeklagte, Youssef Janfar, der auch als Joe Rodeo bekannt ist, leitete angeblich Unternehmen wie Rodeo of NY, das unter dem Namen Sarah Jewels firmiert. Jedem der Angeklagten wird das Betreiben - und die Beihilfe zum Betreiben - eines nicht lizenzierten Geldtransfers zur Last gelegt.

"Die Angeklagten nutzten diese und andere Unternehmen als Fassade, um für ihre Kunden illegale Finanztransaktionen in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar durchzuführen - einschließlich der Umwandlung von Bargeld in Schecks oder Überweisungen - und dafür erhebliche Gebühren zu verlangen", heißt es in der Anklageschrift. "Zeitweise bewegten sie an einem einzigen Tag Millionen von Dollar in bar".

Keines der Unternehmen war als Geldtransportunternehmen bei New York, New Jersey oder dem Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) registriert, so das DOJ. Die US Drug Enforcement Administration und die Homeland Security Investigations kamen dem illegalen Geschäft auf die Spur, als sie ein groß angelegtes, nicht lizenziertes Geldtransfergeschäft in New Jersey, New York und anderswo untersuchten, heißt es in einer Strafanzeige, die das DOJ seiner Erklärung beifügte.

Der übergreifende Plan, so die Klage, bestand darin, dass Janfar Bargeld sammelte und es den Vaidyas und Patel gab, die es dann auf verschiedene Bankkonten im Namen von, wie es in dem Dokument heißt, "Vaidya-Einheiten" einzahlten. Diese schickten das Geld dann auf Janfars Bankkonten und nahmen eine Gebühr für ihre Dienste, heißt es in der Klageschrift.

Die Transaktionen wurden über mehrere Finanzinstitute abgewickelt, und es handelte sich fast immer um hohe, runde Dollarbeträge. Nach der Einzahlung wurden die Gelder in der Regel schnell von den Geschäftskonten der Vaidyas abgehoben.

"Viele der von den Vaidyas und Patel genutzten Konten wiesen keine regelmäßigen Transaktionen auf, die für rechtmäßige Unternehmen typisch sind, wie z. B. Gehaltsabrechnungen, Lohnsteuern, Versicherungszahlungen oder andere rechtmäßige Geschäftsausgaben", heißt es in der Anklageschrift.

Der Vorwurf des Betreibens - und der Beihilfe - eines illegalen Geldübermittlungsgeschäfts wird mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 250.000 Dollar oder dem doppelten Betrag des aus der Straftat erzielten Gewinns geahndet, je nachdem, welcher Betrag höher ist, so das DOJ weiter.