Advent

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft beweist der stationäre Fachhandel Jahr für Jahr, dass der Abgesang auf ihn verfrüht ist. In der umsatzstärksten Zeit des Jahres strömen dann wieder auch jene in die Innenstädte, die sich sonst eher Pakete liefern lassen. Zwar nimmt der Onlinehandel seit Jahren den stationären Läden die Marktanteile weg, doch schlagen sie sich vergleichsweise wacker. Wird es dieses Jahr alles anders? Kann die Corona-Pandemie diese Entwicklung beschleunigen? Viele Menschen wollen auf den Adventsbummel nicht verzichten, auch wenn die Gaststätten zu sind. Die ohnehin schont stark wachsenden Online-Händler stellen sich auf einen Versandrekord ein. Doch der Handel kann im Weihnachtsgeschäft seine Stärken wie Beratung, Einzelanfertigung, Anfassen oder Anprobieren ausspielen. Auch Hausbesuche sollte man nicht vergessen. Das alles kann der Online-Handel nicht bieten. Es wäre aber fatal jetzt die Warenbestände herunterzufahren. Denn die Kunden erwarten eine große Auswahl und wollen die Artikel gleich sehen. Aber auch die Entwicklung einer Online-Strategie sollte man nicht vernachlässigen. Natürlich ist Amazon ein bedrohlicher Riese, doch gibt es noch genug Platz für kleinere Wettbewerber. Sie müssen es nur machen nicht nur wegen der Umsätze, sondern damit ihren Kunden sie auch in Pandemie-Zeiten finden.

Bleiben Sie gesund

Ihr Robert Brachfeld

 

Kommentieren Sie!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.