Diamanten-Jahrzehnt

Diamantbericht...Es ist noch gar nicht so lange her, dass De Beers die 2010er zum "Diamanten Jahrzehnt" erklärt hat. Das Wachstum in China und Indien sollte die Nachfrage antreiben, während die USA kleine Schritte aus der Rezession machen würden. Das sagte Varda Shine, damals Leiter der Diamond Trading Company (DTC), der Zuliefersparte von De Beers, in einem Interview mit Rough & Polished für 2010 voraus. In gewisser Weise hatte sie Recht. In den letzten 10 Jahren hat sich der chinesische Konsument zu einer einflussreichen Kraft in der Diamantenindustrie entwickelt. Manchmal war das zum Vorteil des Handels. In den Jahren 2010 bis Mitte 2011 beschleunigten beispielsweise Juweliere wie Chow Tai Fook und Luk Fook aus Hongkong ihre Expansion auf dem chinesischen Festland, was zu einem aggressiven und wohl auch spekulativen Anstieg der Preise für geschliffene Diamanten führte.

 In anderen Perioden war der Einfluss Chinas auf den Handel jedoch verhalten. Nach 2011 verlangsamte sich das Wachstum; die Juweliere erkannten, dass ihre Expansion zu aggressiv war und sie zu viele Lagerbestände hatten. Hinzu kam die Anti-Korruptionskampagne, die Präsident Xi Jinping zu Beginn seiner Amtszeit führte und die Luxuskäufe einschränkte. Und in jüngster Zeit hat der Handelskrieg zwischen den USA und China sowohl die Verbraucher als auch die Industrie vorsichtiger gemacht. Diese Ereignisse haben die Nachfrage nach Diamanten beeinflusst, insbesondere nach 0,30- bis 0,50-Karäter, die in China stark nachgefragt werden. Auch in ihrer Einschätzung der USA, die nach wie vor der wichtigste Markt für die Diamantenindustrie sind, hatte Shine Recht. Insgesamt stiegen die weltweiten Umsätze mit Diamantschmuck laut De Beers um 16% von geschätzten 65,3 Milliarden Dollar im Jahr 2010 auf 76 Milliarden Dollar im Jahr 2018.

Trotz der steigenden Nachfrage nach Diamantschmuck war das Jahrzehnt eher von Turbulenzen im Handel geprägt. Die Mitte des Jahrzehnts kämpfte mit einer geringen Rentabilität in der verarbeitenden Industrie, knapper Liquidität, reduzierten Bankkrediten, veränderten Verbrauchergewohnheiten und Einzelhandelsstrategien sowie einem mangelnden Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage.

Der finanzielle Abschwung von 2008 führte zu höheren Compliance-Anforderungen der Finanzinstitute, was wiederum zu einer Verringerung der Bankkredite führte. Das Ergebnis war, dass die Schleifereien mehr Rohmaterial einkaufen mussten, das sie weiterhin selbst finanzieren mussten, auch wenn die Bergbauunternehmen das hohe Preisniveau im Vergleich zu dem, was die Schleifer für die Bearbeitung bekamen, aufrechterhielten.

Gerade als die Schmuckhändler vorsichtiger wurden, was den Einkauf von geschliffenen Diamanten für den Lagerbestand anbelangt, wurden 2017 drei neue Minen in Betrieb genommen, wodurch das Angebot auf das Niveau von vor 2008 angehoben wurde. Die Preise für geschliffene Diamanten brachen in diesem Umfeld ein, wobei der Index für geschliffene Diamanten(DBDX) für 1-Karäter vom 1. Januar 2010 bis zum Redaktionsschluss am 25. Dezember 2019 um 16,5 % zurückging.

Die Hoffnung ist, dass die Branche in den vergangenen zwei bis drei Jahren deutliche Schritte unternommen hat, um die noch vor uns liegende Volatilität zu bewältigen. Am wichtigsten ist vielleicht, dass sie sich die Technologie zur Effizienzsteigerung zu eigen macht - und die Unternehmen in jeder Phase der Pipeline müssen effizienter werden, wenn die Branche inmitten all der noch bevorstehenden Veränderungen wachsen soll. Die Branche wird in 10 Jahren ganz anders aussehen. Wir werden in den nächsten DB-Ausgaben mögliche Veränderungen vorstellen.

Herzlichst

Ihr Dipl. Kfm. Robert Brachfeld

DB-Herausgeber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.