DBDIX

Diamantbericht...Es ist gar nicht so einfach, sein Geld in diesen Zeiten vor der Inflation zu schützen. Wer gedacht hat, dass Gold-Barren das Sicherste sind, konnte seit Anfang März in Euro einen Verlust von rund 8 Prozent verbuchen, die Abstände zwischen An- und Verkaufspreis noch gar nicht eingerechnet. Das ist deutlich mehr, als das Geld in diesem Zeitraum an Kaufkraft verloren hätte, wenn man es einfach auf dem Girokonto gelassen hätte. Aktien aus dem deutschen DAX haben gegenüber Anfang März zwar gewonnen, aber nur weil der Index, damals zu Kriegsbeginn, ganz besonders tief stand. Gegenüber dem Jahresbeginn aber ist der Index auch deutlich im Minus. Bei Diamanten dagegen ist der DBDIX stark gestiegen. Bei Anleihen sind zwar die Renditen im Zuge der Zinswende gestiegen, im Gegenzug aber mussten die Besitzer empfindliche Kursverluste hinnehmen. Zudem ist aktuell auch nur bei solchen Anleihen die Rendite überhaupt höher als die Inflation, die mit erheblichen Risiken verbunden sind. Das alles zeigt: Kurzfristig betrachtet, ist es sehr schwer, die hohe Inflation zu schlagen. Aber wichtiger ist ohnehin der etwas längerfristige Blick. Wie das Bankhaus Metzler gern hervorhebt, ist ein gut gestreutes Portfolio langfristig eine sehr bewährte Möglichkeit, um Vermögen vor Gefahren wie Inflation oder Wirtschaftskrisen zu schützen. Wer dann als Absicherung eine gewisse Beimischung von Diamanten und Gold wählt, dem werden kurzfristige Preisschwankungen keine schlaflosen Nächte bereiten.

Kommentieren Sie!

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.