Slider

Brexit und Diamanten

Diamantbericht... Das Antwerpener World Diamond Centre (AWDC) hat die Unternehmen aufgefordert, sich auf die Möglichkeit vorzubereiten, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union (EU) ohne Zollabkommen verlässt. Der Handel zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich wird einer Zollkontrolle unterzogen, wenn die beiden Parteien vor dem für den 29. März 2019 geplanten Bruch nicht in der Lage sind, ein Abkommen abzuschließen. In diesem Szenario, das als "No-Deal" oder "Hard Brexit" bekannt ist, benötigen Unternehmen eine EORI-Nummer (Economic Operator Registration and Identification), die es ihnen ermöglicht, Zollanmeldungen abzugeben, wenn sie Waren über die Grenze versenden. Das Antwerpener World Diamond Centre (AWDC) hat kürzlich eine Notiz des belgischen Finanzministeriums verteilt, in der die Händler aufgefordert wurden, sicherzustellen, dass sie eine EORI-Nummer erhalten. "In diesem Moment wird ein harter Brexit immer wahrscheinlicher, was bedeutet, dass sich Organisationen, die mit dem Vereinigten Königreich handeln, darauf vorbereiten müssen, insbesondere diejenigen, die neu im Konzept der Zollformalitäten sind", heißt es in der Notiz. Etwa 20.000 Unternehmen in ganz Belgien, die noch keine EORI-Nummer haben, werden in Kürze automatisch eine erhalten, teilte Finanzminister Alexander De Croo mit. Diese Unternehmen müssen dann den Namen der Person in dem Unternehmen angeben, die befugt ist, Zollangelegenheiten zu erledigen. Die Zollbehörden werden sich dann mit den 5.000 größten Unternehmen, die mit dem Vereinigten Königreich Handel treiben, in Verbindung setzen, um zu überprüfen, ob sie mit dem Antrag Fortschritte machen.

Die Möglichkeit eines No-Deal-Brexits wuchs, nachdem das britische Parlament gegen ein Ausstiegsabkommen gestimmt hatte, das Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelt hatte. Dieses Abkommen hatte eine Übergangsfrist vorgesehen, die den zollfreien Handel bis Ende 2020 ermöglicht hätte. Es ist unklar, ob das Vereinigte Königreich einen neuen Deal über das Ausscheiden anstrebt, den Brexit verzögert oder Ende März austritt, ohne dass es irgendwelche Vereinbarungen gibt.

Der Brexit könnte zusätzliche Herausforderungen für Unternehmen schaffen, die Rohdiamanten über das Vereinigte Königreich nach Antwerpen liefern, da das Land durch seine Mitgliedschaft in der EU am Kimberley-Prozess (KP) beteiligt ist. Großbritanien müsste im Falle eines Brexits ohne Abkommen den Beitritt zum KP beantragen, was möglicherweise zu einem vorübergehenden Stillstand im Rohdiamant-Handel des Landes führen könnte, warnte das britische Außenministerium bereits im Oktober 2018.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok